In search of some Penis…

Und es geht los…
(Die Story ist nicht von mir, also bitte lasst uns unangenehme “Geht es um mich”- Gespräche vermeiden, ja?)

„Ich war gerade aus einer Beziehung raus und hatte bislang gar nicht mehr wirklich über Sex nachgedacht. Um meine Orgasmen hab ich mich einfach selbst gekümmert und rückblickend hätte das so bleiben sollen. 

Wie auch immer, jedenfalls hab ich mich irgendwann natürlich doch wieder rausgewagt um zu sehen was die Männerwelt so zu bieten hat.
Als frisch gebackene Singlefrau ist das oft gar nicht so einfach. Irgendwie riecht ihr Männer das und alle kommen auf einmal an.

Wenn man sich durch die Schwanzfotos, Fuckboys und gemischten Signale durchgegraben hat, kommt es auch mal vor, dass man jemanden kennenlernt der einem zumindest sympathisch ist. Oder kein kompletter Freak.

Dann hab ich ihn kennengelernt.
Und er war so unheimlich schön! Er konnte überhaupt nicht tanzen aber er war so schön…
Manchmal ist das ja so, da sieht man plötzlich jemanden, der sogar in derselben Stadt wohnt, den man noch nie gesehen hat und denkt sich „Wo zum Teufel kommst du denn jetzt her?!“

Okay jedenfalls konnte ich mein Glück kaum fassen als es tatsächlich dazu kam, dass wir uns treffen. Natürlich hab ich alles aus mir rausgeholt! Jede Frau weiß was ich meine – wenn BH und Höschen zusammenpassen, man kein Haar irgendwo findet und duftet wie ein scheiß Rosengarten. Oh yea Baby ich war sowas von ready für dieses Date.

Wir haben uns echt gut verstanden, wirklich.
Naja gut, die meiste Zeit haben wir rumgeknutscht. Dabei habe ich die ganze Zeit mit meiner Zunge nach seiner gesucht, vergeblich. (kurze Anmerkung von mir: WAS IST DAS MIT DIESER FEHLENDEN ZUNGENAKROBATIK, VERDAMMT!?)

Jedenfalls verflog die Zeit und ich weiß wirklich nicht mehr wie, aber es kam dann doch zum Sex.
Und er war so unheimlich schön… und naja um Ehrlich zu sein sah er nackt aus wie gephotoshoppt. Verdammt!
Here we go! Ich fühl mich heiß, jetzt kann nichts mehr schief gehen.

Denkste.

Da liege ich.
Und er auf mir und naja…mehr passiert irgendwie nicht. 

Seine Zunge habe ich bisher ja nicht gefunden, aber jetzt geht es mir mit seinem Schwanz genauso.
Wo ist das Ding?
Ich fingere mir meinen Weg zwischen unseren Körpern nach unten und versuche zu ertasten was da unten Phase ist…. und um nachzuhelfen, ihr wisst schon – das Teil dorthin zu bringen wo es hin soll.
Ich bin mir nicht so sicher ob sein Penis überhaupt hart ist, also schiele ich in sein Gesicht um zu erkennen ob er angeturnt ist oder (noch) nicht.
Auch das kann ich nicht klar erkennen und hilfreich ist er wirklich nicht. Dafür schwer, wie er da auf mir liegt, mit seinem schönen Gesicht.

Hallo?
Okay, cool bleiben
„Du siehst aus wie ein fucking Playmate jeder Kerl wäre froh an seiner Stelle zu sein, you got this“
Ich fang also an mit der Hand an ihm rumzumachen bis ich das Gefühl habe ich könnte vielleicht einen neuen Versuch starten.
Und es funktioniert, glaube ich.
Also ja, er ist drin aber…. Naja wie soll ich sagen. Ich spüre ihn nicht. Er bewegt sich zwar (in etwa so gut wie er getanzt hat) aber da kommt nichts an.

„Was passiert hier? Ist er so klein oder stimmt mit mir irgendwas nicht???“

Position wechseln! Erstens muss er runter von mir und zweitens bringt das so nichts.
Ich räkle mich also unter ihm weg und drehe ihn auf den Rücken.
Wenn ich AUF ihm sitze, spüre ich ihn bestimmt doch!
Und er stöhnt (auch dabei sieht er schön aus, was soll ich machen…). Ich stöhne auch, aber mehr aus Anstand. Und ich denke darüber nach, dass es effektiver gewesen wäre ich hätte es mir selbst gemacht.

„Oh man das ist so komisch, ich hab überhaupt keine Lust mehr auf das hier. Wie komme ich möglichst schnell aus dieser Situation raus wenn wir fertig sind? Kommt er überhaupt, ich meine ich weiß ja nicht mal ob er überhaupt richtig geil ist…? Wir können uns danach unmöglich wieder sehen, ne. Never. ever. again.“

Unglaublich dass ich immer noch auf ihm rumwippe und dabei stöhne. Ich hab ungefähr 16 mal den Gedanken einfach aufzustehen und ohne ein weiteres Wort zu gehen.
Ja und irgendwann hab ich einfach keinen Bock mehr. Was für eine Scheiße.

Ich rolle mich von ihm runter, auf den Rücken, lege meine Arme auf meinen Bauch und schaue an die Decke. „Das ist ein beschissener Alptraum“
In meinem ganzen Körper breitet sich dieses widerliche Gefühl von Unwohlsein aus und ich würde am liebsten in ein Loch springen und verschwinden.

So viel Alkohol, um DAS HIER zu kompensieren, kann ich gar nicht trinken. Aber ich werde es definitiv versuchen. Und zwar sobald ich mein Höschen gefunden habe und hier raus bin.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.