Do it yourself, Baby

Ich fass es nicht dass es schon ein halbes Jahr her ist, dass ich den Blog angefangen hab. 

Die Coolsten unter euch, erinnern sich bestimmt dran wie baff ich ganz am Anfang war, als ich auf Amorelie entdeckt hab dass es allein 905 Vibratoren gibt.
Mittlerweile sind bestimmt noch ein paar dazugekommen und dadurch hoffentlich noch mehr Frauen gekommen (haha).

Jetzt wo ich regelmäßig das Netz nach Perversitäten durchforste schockiert mich die Zahl gar nicht mehr so, es gibt viel schrägere Dinge. Trotzdem ist das mit dem Selbstbefriedigen fast noch ein verschrieneres Thema als Sex. Das hab ich festgestellt als ich dazu Memes gepostet hab – da haben sich manche regelrecht ans Bein gepisst gefühlt. Darüber spricht man nicht.
Aber man spricht auch nicht offen über Feeding und Babyplay, deshalb mache ich es natürlich trotzdem! 😃 

Ich finde nämlich dass manche Leute viel mehr an sich selbst rumspielen sollten, dann wären sie vielleicht weniger verklemmt und entspannter. 
Mal davon abgesehen is es doch wichtig dass man seinen eigenen Körper kennt, wie soll man denn sonst wissen worauf man steht und was einen anturnt? Und wenn man das selbst nicht weiß, wie soll man das dann einem anderen verklickern? Dann muss man sich auch nicht über schlechten Sex beschweren. 

Ich bin also PRO SELBSTBEFRIEDIGUNG, das wäre dann schon mal geklärt (als wäre das ein Geheimnis).

Ich kenn Leute die finden es sogar eklig es sich selbst zu machen und über diese Menschen muss ich mich schon ziemlich wundern. (Wieso?!)
Wenn ich darüber nachdenke und … naja zumindest versuche das irgendwie zu verstehen, dann fallen mir dazu ein paar Gründe ein, aber die empfinde ich als so bescheuert, dass ich die nicht mal aufschreiben will. Ob sich diese Menschen jetzt schlichtweg dafür schämen, aufgrund ihrer Erziehung finden dass man das „einfach nicht macht“ oder vielleicht auch einfach keine Ahnung haben wie das funktioniert… wer weiß.

Jedenfalls gibt es meiner Meinung nach viel mehr Gründe die dafür sprechen.
Aber dazu später … Zurück zu den Sextoys!
Da gibt es wie oben erwähnt also eine immens große Auswahl an Dingen die Frau sich zwischen die Beine schieben kann.
Die einen Dinger vibrieren, die anderen ‚saugen‘, manche sehn aus wie richtige Schwänze, andere sehn aus wie alienartige Artefakte von denen ich keine Ahnung hätte wie die funktionieren, es gibt ganze Unterarme (ja echt, für die die gleich ne ganze Faust brauchen), es gibt neuerdings sogar Sexpuppen für Frauen, da kann man sich Gesicht und Penis aussuchen (die sind allerdings noch so teuer, dass man sich den Scheiß echt nicht leisten kann). 

Für die Jungs gibts dieses Fidgetspinnerartige… Ding (ich weiß kein anderes Wort und ich hab wirklich überlegt), in das sie ihr Ding stecken können, das scheinbar einen Blowjob simuliert (das halt ich nach wie vor für ein Gerücht), es gibt die gute alte aufblasbare Puppe oder Taschenmuschis. Kürzlich hab ich auf Instagram aber zwei coole Typen entdeckt die Sextoys für Männer herstellen und die sehen nach wesentlich mehr Spaß aus (@the_ussy; die haben mich nicht drum gebeten sie zu erwähnen, ich find die nur einfach super).

Wenn einem die Hand also zu langweilig wird, man aber keinen Bock hat irgendeine/n Olle/n abzuschleppen, dann gibt es also genug Ausweichmöglichkeiten.

Was mir aufgefallen ist, ist dass sich viele Kerle von Sexspielzeug für Frauen irgendwie bedroht fühlen. Ich hör dann immer wieder dass es für Männer immer schwerer wäre eine Frau zu befriedigen, bzw. der Druck größer ist, wenn man weiß dass sie es mit einem Vibrator schneller hinbekommen könnte.

JUNGS – come onnnnnnnnnn, wir Frauen können Sex und Selbstbefriedigung schon noch unterscheiden (zumindest hoffe ich das).  Es ist ein Unterschied ob wir uns unsere Hand selbst ins Höschen schieben oder ein anderer das macht. Wer sich also von Vibratoren in seiner Männlichkeit bedroht fühlt, weil er denkt er kann mit einem Gerät aus Plastik und Gummi nicht mithalten, der sollte sich vielleicht zunächst mal mit seinem Selbstbewusstsein beschäftigen.
Es ist absolut unnötig neidisch auf einen Vibrator zu sein. Wenn wir Sex mit euch haben, geht es uns mehr um das große GANZE als nur um den Orgasmus (außer wir sind orgasmushungrige Sexbiester, dann müsst ihr euch halt ins Zeug legen 😛)

Außerdem entgeht euch so viel Spaß! Habt ihr eurer Freundin schon mal dabei zugeschaut wie sie sowas benutzt? Wenn nein, dann haltet die Schnauze und macht das. Vielleicht lässt sie euch ja mitspielen.
Anstatt euch bedroht zu fühlen, macht euch das zunutze 🤷‍♀️ 

Während die Männer Angst haben, dass sie ihre Süße nicht zum kommen bringen, setzen die Mädels sich oft ganz anders unter Druck – weil sie nicht schnell genug kommen („Jetzt komm endlich, du brauchst viel zu lange!“). Oder sie kommen gar nicht und meinen dann es vorspielen zu müssen.
Manchmal ist das mit dem Orgasmus eine Endlosstory und so ist es einfach. Wieso also nicht einen Weg finden, die Erfolgschancen zu optimieren? ORGASMUS FÜR ALLE quasi…

Sind wir mal ehrlich (und das wissen wir alle) – als Mann kannst du schon irgendwie kommen. Oft reicht da ein kurzes ‚Rein Raus‘ und chachinnnnnnngggg – da is es!

Bei einer Frau reicht es aber eben oft nicht ein paar Minuten an der Mumi rumzureiben. 

Und ganz genau deswegen ist Selbstbefriedigung so wichtig – know what pleases you, then tell em!
Wenn Frau selbst weiß wie sie es gerne hat oder was sie zum schreien bringt, dann kann man(n) davon ja nur profitieren. Und wie gesagt – wenn sie dann weiß wie ihr Spielzeug am besten funktioniert, dann hat  sie vielleicht auch ma Bock euch mitspielen zu lassen. Oder zumindest zusehen zu lassen. Und dann passt auf (aber das tut ihr sicher automatisch) und lernt. 

In diesem Sinne: Dont be afraid to crank the shank 😃 jeder braucht mal DIY Time. Und man schläft so viel besser ein.

 

Achja, wenn ihr bis hierher gelesen habt, dann haltet die Augen in der nächsten Zeit offen! Weil mir eure Orgasmen und euer Sexleben so am Herzen liegen, verlose ich bald einen 40€ Gutschein für Amorelie. So könnt ihr alleine oder zu Zweit Spaß auf meine Kosten haben 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.