Nackt und verwirrt. Und ein bisschen traurig.

Als ich meinen letztes…Ding hatte (irgendeine Art moderne Dating-Beziehung für die niemand eine richtige Bezeichnung hat) und danach die Fuckboy Story gelesen hab musste ich kurz beschämt lächeln. Es wäre mir lieber gewesen so nen selbstbewussten Oberarsch im Bett zu haben als das was ich da hatte.

Und wie so oft hat das alles so anders angefangen…

Ich war echt zufrieden mit meinem Catch – er konnte super küssen (und das heißt doch was…eigentlich), er war ziemlich heiß, trotzdem auf dem Boden geblieben, zuvorkommend… ein Gentleman eben.
Wir haben uns eine Weile lang getroffen und natürlich ist es irgendwann nicht mehr nur beim Rumknutschen geblieben. Und wie das eben so ist fängt man langsam an unbeholfen aneinander rumzufummeln, versucht mit geschlossenen Augen zu ertasten wie man den anderen jetzt aus den Klamotten bekommt und ist voller Vorfreude auf den geilen Sex den man gleich haben wird.
Zumindest war das bei mir so!
Auch als Frau kommt man manchmal an einen Punkt an dem man das Gefühl hat vor Geilheit zerspringen zu müssen. Da kann man(n) dann oft gar nicht mehr sooo viel falsch machen.
Naja aber wenn das so gelaufen wäre würdet ihr meine Story nicht auf diesem Blog finden.

Also zurück ins Schlafzimmer.
In der Zwischenzeit hatten wir es geschafft in den Birthday Suit zu schlüpfen und arrrrrrrriiiibaaaaaa es konnte losgehen.

Und da war es auch schon vorbei.
20 Sekunden.
Dann hört er auf.
„Alles okay?“ frag ich.
„Scheiße Scheiße SCHEIßE!“ bekomm ich als Antwort. 
OK.
Naja okay, passiert. Jeder hat mal einen schlechten Tag und er war sicher genauso aufgeregt wie ich. Außerdem…. 

Bevor ich den Gedanken zu Ende denken kann, steht Prince Charming kurz vor einem Nervenzusammenbruch. Er entschuldigt sich circa 15 Mal innerhalb der nächsten 2 Minuten und sucht dabei hysterisch nach Erklärungen. Dann rollt er sich neben mir ein, wie ein kleines Häufchen und die Vorstellung ist beendet.

Wow, also das ist echt… enttäuschend. Soll ich es mir jetzt noch selbst machen?
Nee sein Geheule war nicht gerade sexy.

Nach diesem ersten Desaster haben wir uns trotzdem wieder getroffen. Ey – ya girl gon’ give ya another try (judge me)
Zugegebenermaßen war alles erst etwas steif und verklemmt, unsere letzte Begegnung war eher unangenehm. Aber nichtsdestotrotz haben wir uns trotzdem verstanden und meiiiin Gott – als wäre er der erste Typ auf dieser Welt, der zu früh abspritzt 🙄 

Irgendwann lief es also wieder.
Und dann nochmal von vorne.
GIB.MAMA.WAS.SIE.WILL!
Ich bin optimistisch. Jetzt wird’s laufen.
Und es läuft!
Genauso wie das letzte Mal.

Oh COME ON! Ich war nett!!!! Ich hab an dich geglaubt und…

Und da geht auch das Jammern schon wieder los.
„Nein, scheiße, Nein… oh man tut mir so leid. Fuck, sorry, ich… es tut mir leid“
Dann sprintet er ins Bad und ich bin alleine.
Mir ist das alles mindestens genauso unangenehm wie ihm.
Ich liege da. Nackt und verwirrt.

Ich stell mir vor wie er jetzt bestimmt vorm Spiegel steht und sich scheiße fühlt.
Nackt und verwirrt. Und ein kleines bisschen traurig.
Irgendwann kommt er zurück und schläft wieder in Fötus Position neben mir ein.
Naja… Nobodys perfect.

Gut also…für meinen letzten Versuch habe ich (jetzt im Nachhinein) nur eine Erklärung.
Alle guten Dinge sind drei? 🤷‍♀️ 

Dieses Mal soll es also klappen. Ich mach langsam, lass ihn das in seinem Tempo angehen und halte mich etwas zurück (mach ihn nicht zu scharf, mach ihn nicht zu scharf, mach ihn nicht zu scharf…).
Alles ist schön, fühlt sich gut an und tut gut. Er kann so gut küssen und er ist so heiß und wenn er mich so anfasst… Ugh… ich KANN mich nicht zurückhalten!
ICH WILL JETZT SEX MIT IHM!
Und da passiert es. Wir haben SEX! Länger als 20 Sekunden!

Eine. ganze. Minute. 

Ich wünschte er hätte beim Sex so viel Durchhaltevermögen gehabt, wie bei seiner Entschuldigungstirade die dann auch direkt wieder anfängt.
Ich seufze nur. Dieses Mal gehe ich bevor er die Chance bekommt wie ein Embryo neben mir einzuschlafen. Und ich melde mich auch nicht wieder.

Schade Romeo, wir hätten wundervoll sein können.
Aber leider war es am Ende nur für dich wundervoll. Und das schon nach ein paar Sekunden.

 

Ein Gedanke zu „Nackt und verwirrt. Und ein bisschen traurig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.